Simon Zöchbauer

Biografie

Simon Zöchbauer ist ein österreichischer Trompeter, Komponist, Improvisator, Sänger und Zitherspieler. Er wurde 1988 in Herzogenburg in Niederösterreich geboren und begann seine musikalische Ausbildung an der dortigen Musikschule. Der Wunsch Trompete zu lernen entstand, als er als 9-Jähriger auf einer Reise nach New Orleans zum ersten Mal marschierende Brass-Bands erlebte.

Nachdem er 2003 beim Bundeswettbewerb Prima la Musica einen 1. Preis mit Auszeichnung erhielt, entschloss er sich, Berufsmusiker zu werden und begann von 2004 bis 2006 an der Anton Bruckner Privat Universität Linz Trompete zu studieren.

Von 2008 bis 2015 studierte er Konzertfach Trompete an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und erhielt weiteren Unterricht von Bo Nilsson, Markus Stockhausen und Prof. Reinhold Friedrich, bei dem er ein Semester in Karlsruhe studierte.
In eine musikalische Familie hineingeboren, wuchs er mit traditioneller Musik und später Blasmusik auf. Neben dem klassischen Trompetenstudium begann er Gesangsunterricht zu nehmen und im Alter von 19 Jahren Zither zu lernen.

2014 wurde ihm aufgrund seines musikalischen Schaffens das Startstipendium für Musik des österreichischen Bundeskanzleramtes zuerkannt. Dies ermöglichte ihm, für mehrere Monate nach New York City zu reisen um dort Unterricht in Improvisation und Komposition zu nehmen.
Der großteils autodidaktisch erlernte, individuelle Kompositionsstil Simon Zöchbauers ist von Elementen der traditionellen österreichischen Instrumental- und Vokalmusik ebenso beeinflusst wie von Jazz, Klassik und experimenteller Musik. Derzeit arbeitet er an Musik für Streichquartett und Trompete.

Simon Zöchbauer ist Mitglied der Formation Federspiel, die seit 2004 besteht sowie dem 2011 gegründeten Duo Ramsch und Rosen. Mit beiden Projekten ist er international tätig und spielt Konzerte in Ländern wie Deutschland, Italien, Tschechien, Frankreich, der Schweiz, Litauen, Ungarn, Spanien, England, Belgien, den USA und Kanada.

 

Workshoptätigkeiten:

Simon hat Workshops in den Bereichen Improvisation sowie traditioneller Musik an folgenden Institutionen gehalten: Staatliches Konservatorium Jerewan, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Niederösterreichisches Musikschulmanagement, Artis Juventutis, Steirisches Volksliedwerk

 

Tonträger:

Auszeichnungen/Anerkennungen:

  • Preis der deutschen Schallplattenkritik – Bestenliste 4/2012
  • Gewinn der „Freiburger Leiter“ 2015
  • Ö1 Pasticcio – Preis (2012)
  • 1. Preis bei „Prima la Musica“ (2003)
  • Austrian World Music Audience – Award (2011)
  • Teil des NASOM – Programms (2012/13 mit Federspiel)
  • Startstipendium des Bundeskanzleramtes (2015)
  • Austrian World Music Award (2015)
  • Teil des NASOM – Programms (2016/17 mit Ramsch und Rosen)
  • 1. Preis beim deutschen Folkherbst in Plauen – „Eisener Eversteiner“ (Federspiel)
  • Preis der deutschen Schallplattenkritik 1/2017 für Album „Smaragd“ – Sieger der Bestenlisten „Grenzgänge“ und „Traditionelle und ethische Musik“